Veronica Testo

Testo Veronica

Veronica Sag was du willst ich folge dir nicht mehr. Mag sein, ich hatte Angst vor dir doch das ist lange her. Auch wenn es dir so scheint es gab da keinen noch so kleinen Funken du hast bezahlt, du hast geweint du warst sturzbetrunken jede Nacht. Wozu willst du mit ihm reden? Tu ihm nicht weh! Wenn du ihn wirklich so sehr liebst dann geh! Etwas bricht herein über unsere Welt. Das Haus der Lüge fällt. Alles, was sicher schien, zerbricht. Schlafende Hunde weckt man nicht. Du bist im Weg du bist nur ein Klotz am Bein Laß mich gehen! Kannst du nicht sehen zwischen uns wird niemals etwas sein! Was willst du deinem Bruder sagen was um alles in der Welt? Daß du einer warst von vielen daß ich zu haben war für Geld? Wozu willst du mit ihm reden? Tu ihm nicht weh! wenn du ihn wirklich so sehr liebst dann geh! Etwas bricht herein über unsere Welt. Das Haus der Lüge fällt alles was sicher schien zerbricht. Schlafende Hunde weckt man nicht.




Copia testo
  • Guarda il video di "Veronica"
Questo sito web utilizza cookies di profilazione di terze parti per migliorare la tua navigazione. Chiudendo questo banner, scrollando la pagina acconsenti all'uso dei cookie.leggi di più