Mondlicht Testo

Testo Mondlicht

Ich erwache aus traumlosen Schlaf,
Übern mir ein Mond so rot wie Blut.
Unruhig tret ich vor meine Tür,
Angefacht von innren Glut.

Schreite barfuß durch herbstliches Laub,
Spüre, wie der Regen mich durchnässt.
Du bist da draußen, wartest auf mich.
Etwas, das mich nicht in Ruhe lässt.

Nimm meine Hand
Und folge mir ins
Copia testo
  • Guarda il video di "Mondlicht"
Questo sito web utilizza cookies di profilazione di terze parti per migliorare la tua navigazione. Chiudendo questo banner, scrollando la pagina acconsenti all'uso dei cookie.leggi di più